Biography

André Thomkins, born in Lucerne, Switzerland, is among the most important Swiss artists of the second half of the 20th century. Drawing from surrealism and the dada movement as well as the works and ideas of Paul Klee and Kandinsky, and his knowledge of parapsychology, philosophy and literature Thomkins’ mercurial artistic practice includes paintings, drawings, sculptures, and music. In his search for adequate expressions of his boundless imagination and fondness of experimentation, he invented his own painting techniques, among them the so-called Lackskins.

Works

Exhibitions

News

Documents

Publications

Solo exhibitions (Selection)

2024

André Thomkins. Frühe Arbeiten. Early Works, Galerie Haas, Zurich

2023

André Thomkins (1930–1985): Panta rhei. Druckgraphiken, Kunsthaus Grenchen, Grenchen

André Thomkins, Kunstmuseum Solothurn, Solothurn

2022

Kopfarbeit – Handarbeit, Tag und Nacht, Sammlung Scharf-Gerstenberg, Berlin

André Thomkins 1930-1985, Kunsthandel Wolfgang Werner, Berlin

2019

André Thomkins. überall, aber schwebend, Weserburg Museum für moderne Kunst, Bremen

2016

André Thomkins. Die Zürcher Jahre, Graphische Sammlung ETH Zürich, Zurich

2014

André Thomkins. Eternal Network, Kunsthalle Düsseldorf, Düsseldorf

André Thomkins. Eternal Network, BRUSEUM/Neue Galerie Graz, Universalmuseum Joanneum

2013

André Thomkins. Eternal Network, Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz

2012

André Thomkins: Lackskins, Bündner Kunstmuseum Chur

2011

André Thomkins & Daniel Spoerri, Ausstellungshaus Spoerri, Hadersdorf am Kamp

2010

André Thomkins. Lackskins und ein Ölbild, Kunsthandel Wolfgang Werner, Berlin

Hommage zum 80. Geburtstag: André Thomkins – Lackskins, Scharniere, Rollagen, Kunsthandel Wolfgang Werner, Bremen

2009

Galerie Hauser & Wirth, London

2004

André Thomkins. Sorti du Labyrinthe, Hauser & Wirth, Zurich

2003

A.T. 3D. Die räumliche Welt des André Thomkins, Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz

2002

André Thomkins. Lackskins, Hauser & Wirth, Zurich

2000

André Thomkins. Aquarelle, Zeichnungen, Bilder, Collagen, Objekte, Kunsthandel Wolfgang Werner, Bremen

1999

André Thomkins. TRaumszene, Kunstmuseum, Bern

1998

Centre Culturel Suisse, Paris

1995

André Thomkins 1930-1985, Musée d’art et d’histoire, Geneva

André Thomkins. „Oh! Cet Echo!”, Museum für Gegenwartskunst, Basel/Kunstmuseum Winterthur

1994

Die Thomkins. Eine Künstlerfamilie, Haus am Lützowplatz, Berlin

1992

André Thomkins. 1930-1985, Galerie Tilman Bohm, Hamburg

1989-1990

André Thomkins. Labyrinthspiel, Akademie der Künste, Berlin und Kunstmuseum Luzern, 1990

1988

André Thomkins. Menschenmöglich. Federzeichnungen 1947-1977, Hamburger Kunsthalle, Hamburg

André Thomkins. Anagramme, Kunstmuseum Solothurn

1987

André Thomkins (1930-1985). „Oh! Cet Echo!”, Musée Rath, Geneva

1986

André Thomkins, Kunsthaus Zürich, Zurich

1984

André Thomkins. Gouachen, Aquarelle, Zeichnungen und Graphik der Jahre 1956 und 1984, Galerie Kornfeld, Bern

André Thomkins. Aquarelle, Zeichnungen, Xylophon, Lackskins, Collage, Graphik, Ausbildungszentrum Holderbank

1983

André Thomkins. Zeichnungen und Grafik, Kunstmuseum Kartause Ittingen, Warth

1982

André Thomkins. „Narre Kopfpoker Ran”, Kunstmuseum Olten/Städtische Galerie zum Strauhof, Zurich

1981

André Thomkins, ashleue analyse, DAAD-Galerie, Berlin

1980

André Thomkins. Grafik, Galerie Buchmann, St. Gallen

1979

André Thomkins. Suisse, 15e Biennale de Sao Paulo 1979, Biennale de São Paulo

André Thomkins. uns ich er es, Galerie Pablo Stähli, Zurich

1978

André Thomkins. Tekeningen, Objekten, Grafiek, Teksten, Gemeentemuseum Den Haag; Nijmeegs Museum Commanderie van St. Jan, Nijmegen

André Thomkins. Zeichnungen, Objekte, Grafik, Texte, Städtische Kunsthalle Düsseldorf André Thomkins, Lucerne en recul. Werkübersicht 1946-1978, Kunstmuseum Luzern/Bündner Kunstmuseum Chur

Galerie Marika Malacorda, Geneva

1977

André Thomkins. Die Druckgrafik und Monotypisches, Galerie Stähli, Zurich

André Thomkins. Die gesamte Druckgrafik, Kunstmuseum Basel

1976

André Thomkins. Bilder – Grafik, Galerie Oben, Chemnitz

1974

André Thomkins, Kestner-Gesellschaft, Hanover

André Thomkins. Frühe Zeichnungen und Aquarelle aus der Korrespondenz mit Serge Stauffer, Galerie Pablo Stähli, Zurich

André Thomkins. Ölbilder, Aquarelle, Zeichnungen, Galerie Herbert Meyer-Ellinger, Frankfurt a. M.

1973

André Thomkins. Palindromen en aanvullingen, Galerie im Goethe-Institut, Amsterdam

André Thomkins, Museum der Stadt Solothurn

André Thomkins. Zeichnungen, Objekte und Texte, Kunstverein Braunschweig/Museum Schloss Morsbroich, Leverkusen

1972

André Thomkins, Galerie im Taxispalais, Innsbruck

André Thomkins. STRATEGY: GET ARTS, Galerie Dorothea Leonhart, Munich

1971

André Thomkins. Zeichnungen und Paraphrasen, Kunstmuseum Basel

Eat-Art, Eat Art Galerie, Düsseldorf Lucerne en recul, Galerie Raeber, Luzern


1969

André Thomkins. Zeichnungen und Objekte, Galerie Felix Handschin, Basel

Galerie Hete Hünermann, Rolandseck

Galerie art intermedia, Cologne

1968

Galerie Hansjörg Mayer, Stuttgart

1967

André Thomkins. Essen, SABA-Studio, Villingen

André Thomkins, zwei Glasbilder und eine kleine Ausstellung bei Derix, Derix, Düsseldorf

1966

André Thomkins. Astronauten-Lackskin, Galerie Schütze, Bad-Godesberg

1965

André Thomkins. Bilder und Zeichnungen, Haus van der Grinten, Kranenburg

Lackskins von André Thomkins, Cyriakushaus, Bottrop

1964

Maison des Beaux-Arts, Paris Pianohaus Kohl, Gelsenkirchen

1963

Büro Gerstner, Gredinger und Kutter, Basel

André Thomkins. Lackskins, Scharniere, Klischees, Ambulanz-Galerie Schneider-Wessling, Cologne

1960

André Thomkins. Lackskins. Standard Oils. Charnières, Galerie van de Loo, Essen

Lackskinpresentation, Institute of Contemporary Art, London

1950

Croquis-drawings, Grande Chaumière, Paris

Group exhibitions (Selection)

2011

Beispiel Schweiz. Entgrenzungen und Passagen als Kunst, Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz

2010

The More / Draw. Drawing as a Concept for the World, Museum für Gegenwartskunst, Siegen

Larger Than Life – Stranger Than Fiction, 11. Triennale der Kleinplastik, Fellbach

2009

Compass in Hand: Selections from the Judith Rothschild Collection, Museum of Modern Art, New York

2008

Dieter Roth André Thomkins, Galerie & Edition Marlene Frei, Zurich

Ad Absurdum – Energien des Absurden von der klassischen Moderne zur Gegenwart, MARTa Herford/Galerie Nordhorn

2007

Her ob schwebsel wer die das rauschgeräum da, Kunstmuseum Lucerne

2005

Strich Zeichnung Bild, Bawag Foundation, Vienna

50 Jahre documenta 1955-2005, Kunsthalle Fridericianum, Kassel

2004

Die Algorithmische Revolution, ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

Amicalement vôtre, Musée des Beaux-Arts Tourcoing

2003

Das endlose Rätsel. Dalí und die Magier der Doppeldeutigkeit, Museum Kunstpalast, Düsseldorf

1998

13 Räume für die Zeichnung. Die Schweizer Zeichnung im 20. Jahrhundert, Frankfurter Kunstverein, Frankfurt a. M.

1996

Sorti du labyrinthe, Centrum Beeldende Kunst, Rotterdam

„Oh cet écho!” Otto Meyer-Amden – André Thomkins, Aargauer Kunsthaus Aarau

1993

Dimension Schweiz 1915-1993. Von der frühen Moderne zur Kunst der Gegenwart, Museion, Bozen

1992

FLUXUS aus der Sammlung Andersch, Museum Waldhof, Bielefelder Kunstverein, Bielefeld

Sonderfall? Die Schweiz zwischen Réduit und Europa, Schweizerisches Landesmuseum, Zurich

1990

Um 1968. Konkrete Utopien in Kunst und Gesellschaft, Kunsthalle Düsseldorf

1989

Triennale Fellbach 1989. Kleinplastik. Bundesrepublik Deutschland, Deutsche Demokratische Republik, Republik Österreich, Schweiz, Schwabenlandhalle, Fellbach

1988

Übrigens sterben immer die anderen. Marcel Duchamp und die Avantgarde seit 1950, Museum Ludwig, Cologne

1987

Zauber der Medusa. Europäische Manierismen, Wiener Künstlerhaus, Vienna

1986

Geschmacksache. Kunst als Lebens-Mittel, Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen

1985

Vom Zeichnen. Aspekte der Zeichnung 1960-1985, Frankfurter Kunstverein, Frankfurt a. M.

1983

Szene Schweiz. In 13 Galerien. Und 40 Ausstellungen, Galerie Holtmann, Cologne

1981

CH ’70-80: Schweizerkunst, Kunstmuseum Lucerne

1979

15e Biennale de São Paulo 1979, Schweizer Pavillon, São Paulo

The Third Biennale of Sydney, The Art Gallery of New South Wales, Sydney

1978

Museum des Geldes. Über die seltsame Natur des Geldes in Kunst, Wissenschaft und Leben II, Kunsthalle Düsseldorf

1977

documenta 6, Orangerie, Kassel

1976

Robert Filliou et André Thomkins. Pantogrammes, Galerie Felix Handschin, Basel

1975

Junggesellenmaschinen. Les machines célibataires, Kunsthalle Bern (Ausstellungstournee bis 1977)

18 Deutsche Zeichner, Kunsthalle Baden-Baden

1974

Surrealität – Bildrealität 1924-1974. In den unzähligen Bildern des Lebens…, Kunsthalle Düsseldorf

1972

Grenzgebiete der bildenden Kunst. Konkrete Poesie. Bild Text Textbilder. Computerkunst. Musikalische Graphik, Staatsgalerie Stuttgart Metamorphose des Dinges, Kunsthalle Basel (Ausstellungstournee)

documenta 5. Befragung der Realität. Bildwelten heute, Museum Fridericianum, Kassel

1970

Jetzt. Künste in Deutschland heute, Kunsthalle Cologne

Strategy: get arts, International Festival, Edinburgh

Page Thomkins Brecht lannone Filliou Wewerka Gerstner Spoerri Rot, Depot Damen Friseur, Düsseldorf

1969

Fruend Friends Freunde und Freunde. Karl Gerstner, Diter Rot, Daniel Spoerri, André Thomkins und ihre Freunde und Freundesfreunde, Kunsthalle Bern/Kunsthalle Düsseldorf

Intermedia ’69, Heidelberg (Festival)

1966

Labyrinthe. Phantastische Kunst vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Akademie der Künste, Berlin/Kunsthalle Baden-Baden

1957

dichtende maler – malende dichter, Kunstmuseum St. Gallen


Enquiry